Die großen Schlager der UFA Zeit

"Weil ich so stürmisch und so leidenschaftlich bin..."

Foyer

14. Oktober 2022
Beginn 19:30
Einlass 18:00

P R E M I E R E

Eine Operndiva, ein Kammersänger, der seine beste Zeit hinter sich gelassen hat, und eine attraktive Akkordeonspielerin blicken verklärt auf die große Zeit der 1920er Jahre in Deutschland zurück. Mit großen Stimmen und viel Pathos gelingt ihnen das nur bedingt, da sich ihr „Faktotum“ immer wieder in die Show einmischt und dem geneigten Publikum recht freimütig seine ganz eigene Sicht der heilen UFA – Film-Welt mitteilt. Ein nicht ganz konfliktfreier Theaterabend!

Erleben Sie die Premiere von „Weil ich so stürmisch und so leidenschaftlich bin…“ exklusiv in der Kulisse.

Es werden für Sie die Schlager aus der großen Zeit des UFA Films gesungen, Texte rezitiert von Tucholsky, Morgenstern und anderen Literaten der schönen zwanziger, dreißiger und auch vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts. In Kostümen der großen „UFA Zeit“, in kleine, inszenierte Spielsequenzen und Lieder zum Mitsingen gegliedert und mit lustigen, nachdenklichen, aber nie langweiligen Geschichten und Gedichten kombiniert.

Viele Menschen erinnern sich an diese Melodien, können sie mitsingen, vertraute Texte mitsprechen. Vor ihren Augen entstehen die Bilder der großen Filme, die sie in ihrer Jugend gesehen und geliebt haben. Schauspieler wie Heinz Rühmann, Hildegard Knef und andere Stars werden wieder lebendig. Bei aller nostalgischen Verklärung der “Goldenen Zwanziger Jahre” wird aber auch an das drohende, über allem schwebende Ungeheuer der Nazi-Diktatur erinnert.

Besonders vor dem Hintergrund unserer heutigen bedrückenden Zeit, geprägt durch Kriegsangst und den Blick auf eine ungewisse Zukunft unserer Zivilisation sollen die Lieder und Texte unseres Programms in ihrer hohen Qualität zur Nachdenklichkeit anregen, aber auch zur Zuversicht auf Kommendes ermutigen.

Regie: Harald Schandry
Musik: Nastja Schkinder
Kostüme: Sabine Mech

Sopran: Laura Schandry
Bariton: Tilman Birschel
Akkordeon: Nastja Schkinder
Sprache: Harald Schandry

Diese Produktion wird gefördert durch